Logopädie

Logopädie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Wir diagnostizieren und therapieren folgende Störungen:

Sprechstörungen

undeutliches Sprechen (z.B. durch Auslassen bestimmter Laute) bei Schwerhörigkeit oder durch einen Schlaganfall.

Artikulationsstörungen (phonetisch / phonologische Störung)

Die Laute der Buchstaben können nicht korrekt gebildet werden.

Sprachentwicklungsstörungen

Probleme bei der Sprachentwicklung, im Sprachgebrauch und im Sprachverständnis (Wortschatz, Grammatik, Bedeutung von Text und Sprache).

Stimmstörungen

Dauerhafte Heiserkeit, raue Stimme und/ oder Stimmausfall z.B. bei oder nach Entzündungen.

Myofunktionelle Störungen

Der Mund hat viele verschiedene Aufgaben. Neben dem Sprechen ist das richtige Schlucken besonders wichtig. Beim Schlucken im Kindesalter formt die Zunge den Gaumen; dies ist die Voraussetzung für eine richtige Sprechweise. Eine Störung der Mundfunktion durch Gebissfehlstellungen oder Zungenfehlfunktion bezeichnet man als myofunktionelle Störung.

Aphasie (Sprechstörungen)

Dies ist eine zentrale Sprachstörung nach erworbener Hirnschädigung durch einen Schlaganfall, Schädelhirntrauma, Tumor oder Entzündung im Gehirn. Betroffen sind, mit unterschiedlichen Ausprägungsgraden, das Lesen, Schreiben, Verstehen von Sprache und die Sprachproduktion.

Dysarthrophonie (Sprech- / Stimmstörungen)

Die Nerven, die unsere Sprechmuskulatur versorgen, haben ihren Ursprung im Gehirn. Sind die Nerven geschädigt, die die Stimme versorgen (innervieren), nennt man das „Dysarthrophonie“.

Sprechapraxie (Störung der Handlungsplanung beim Sprechen)

Wird bei einem Unfall oder bei einem Schlaganfall das Hirnareal getroffen, welches die Bewegungsprogramme für das Sprechen steuert, so spricht man von einer „Sprechapraxie

Störungen des Redeflusses

Stottern oder Poltern bei Kindern und Erwachsenen sind Redeflussstörungen. Stottern ist durch eine hohe Anzahl an Wiederholungen von Lauten, Silben oder Wörtern beim Sprechen sowie harte und weiche Stockungen gekennzeichnet.

Dysphagie (Schluckstörungen)

Schlucken ist ein Ablauf im Körper, bei dem Speichel, Getränke und Speisen vom Mund in den Magen transportiert werden. Bei einer Störung des Schluckens z.B. durch einen Schlaganfall, ist dieser Ablauf erschwert, verzögert, fehlerhaft oder unmöglich.

Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung

Zur Online-Terminvereinbarung

* m/f/d